Da die Konzentration eines Stoffes in der Sielhaut nicht direkt mit der im Abwasser korreliert, und schon gar keine Aussage über den Maximal- und Minimalwert der repräsentierten Zeitspanne zulässt, ist es am sinnvollsten, die Messwerte zur Auswertung ins Verhältnis zum Hintergrundwert zu setzen.

Hintergrundwerte wurden 2001 von Kintrup und Wünsch in der Korrespondenz Abwasser veröffentlicht. 2013 haben wir dann unsere Bielefelder Werte aus 10 Jahren, die allesamt mit unseren Aufwuchskörpern genommen wurden, berechnet. Die Werte von Kintrup und Wünsch wurden dabei weitgehend bestätigt.

Sowohl die Dokumentation der Probenahmepunkte, als auch die Erfassung und grafische Aufbereitung der Messwerte findet in unserem Anlagen- und Indirekteinleiterkataster statt. Es wird daher auch an dieser Stelle vorgestellt.